Zu den Erläuterungen


(S. 474-477 in der Buchversion)


§ 366 Ablativus inopiae

Der Ablativus inopiae bezeichnet einen Mangel. Er steht entweder ohne Präposition oder (bei Personen häufig, vgl. 2) mit ab.

(1) Bei folgenden Verben, Adjektiven und PPP des Mangels, des Beraubens und Befreiens steht i. d. R. der bloße Ablativus inopiae:

carere

nicht haben,a frei sein von,b (gezwungen oder freiwillig) meidenc, verzichten müssen auf, sich fernhalten, sich enthalten

defici

im Stich gelassen werden von, Mangel haben an

egere, indigere

bedürfen, entbehren, nötig haben

exuered, orbare, privare, spoliare

(be)rauben, entziehen, wegnehmen

fraudare

betrügen um

levare

erleichtern ume

liberare

befreien von

nudare

entblößen von

solvere

befreien von, lösen vonf; freisprechen von

supersedere

sich ersparen, unterlassen

inanis

leer vong

absolutus

von dem Vorwurf einer Straftat freigesprochen (jur.)h


Manil. 55; Tusc. 1,87 fin. 1,38; Tusc. 5,4; ac. 1,38; fam. 16,15,1 Verr. II 4,41; Catil. 1,17; Brut. 32 Gall. 5,51,5; 7,14,8; 7,42,6; nie bei Cicero; vgl. auch § 82,7 Anm. 1 Gall. 5,27,11 Phil. 2,31; rep. 6,29 Verr. II 3,121; p. red. in sen. 18; Att. 2,8,1 Cael. 78; vgl. 311,1 Anm. 1
Anm.: Der Genetiv ist selten bei egere, gewöhnlich bei indigere (vgl. § 313). se exuere ex re bedeutet sich aus etwas herausziehen (Verr. II 5,151). Zur seltenen Verwendung von inanis mit dem Genetiv vgl. § 299,2 Anm. navem a terra solvere bedeutet den Anker lichten (civ. 3,101,6) (vgl. § 346,1). purus regiert klassisch selten den reinen Ablativ (Verr. II 4,116 mit der Konjektur a caede) (¹ ), i. d. R. steht es mit dem Genetiv. Zu deficere (ab) aliqua re vgl. auch § 339,1.

fortuna egens (glücklos, ohne Glück) (Flacc. 35); scelere solvi (von der Anklage, ein Verbrechen begangen zu haben, freigesprochen werden) (Mil. 31). Quam huic erat miserum carere (meiden zu müssen) consuetudine amicorum, societate victus, sermone omnino familiari! (Tusc. 5,63). Caruit foro postea Pompeius, caruit senatu, caruit publico (Mil. 18). Mulier abundat audacia, consilio et ratione deficitur (Die Frau hat ein Übermaß an Verwegenheit, aber bei der Intelligenz besteht ein Mangel.) (Cluent. 184). Dictitabant se domo expulsos omnibus necessariis egere rebus (civ. 3,32,4). Senatu non eget (Phil. 2,109). Pecunia infinita, qua nunc eget eqs. (Phil. 5,5). Non eges consilio (Phil. 7,27). Milites iis rebus indigebant, quae ad oppugnationem castrorum erant usui (civ. 2,35,4). Mea adulescentia indiget illorum bona existimatione (Q. Rosc. 44). Maiore indigent diligentia (Sie bedürfen größerer Sorgfalt.) (Tusc. 4,58). Res publica orbata tutoribus (p. red. in sen. 4). Victor multis et fortibus civibus rem publicam orbavit (Sest. 37). Damnati omni honore privantur (Cluent. 119). Omni spe salutis spoliatus est Antonius (Phil. 12,5). Caecilius magna pecunia fraudatus est (Att. 1,1,3). Pravitate membrorum et cruciatu dolorum si quis quem levet, magnam ineat gratiam (fin. 4,31). Denique hoc primus frater meus in Asia fecit, ut hoc sumptu remigum (Ruderer) civitates levaret (Flacc. 33). Hunc ille summus vir scelere solutum periculo liberavit (Mil. 9). Verres fana omnibus donis ornamentisque nudavit (Verr. II 5,184). Murus defensoribus nudatus est (Gall. 2,6,2). Ut religione civitas solvatur, civis Romanus deditur (Caecin. 98). Supersedeas labore itineris (fam. 4,2,4). Proelio supersedebant (Gall. 2,8,1).
Weitere Stellen: fraudare: orat. 178; indigere: inv. 1,63.66; leg. 2,30; fin. 5,59; Tusc. 1,88; 4,58; egere: Tusc. 5,102; solvere: Phil. 11,11; supersedere: inv. 1,28.30.72; 2,57.

(2) Bei den Ausdrücken des Befreiens und Freiseins steht der Ablativus inopiae i. d. R. mit ab, wenn es sich um eine Person handelt, von der man frei ist bzw. von der man jemanden befreit hat. Sachnamen stehen zumeist entweder im bloßen Ablativ oder mit ab (ex):

absolvere ab aliquo

freimachen, lösen von jemandem

liberare re, ab re,a ex re,b ab aliquo

befreien von etwas, jemandem

se relaxare rec, ab red; relaxari ex ree

sich freimachen, sich erholen von etwas

vacare re, ab re

frei sein von, nicht teilnehmen an etwas

inops reif, re, ab aliquo

arm an etwas, jemandem

liber re, ab re

frei von etwas

nudus ab re,g ab aliquo

entblößt von etwas, jemandem

orbus (fig.) aliquo, ab aliquo

jemandes beraubt

vacuus re, ab re,h ab aliquo

frei von, ohne etwas, jemandem

solutus ab re, rei

befreit von etwas

Marcell. 13; Tim. 19; Att. 10,15,4 Verr. II 5,23 fam. 7,1,5 orat. 176 de orat. 1,29 vgl. § 299,2 dom. 58 Verr. II 4,3 Tull. 1

se absolvere ab aliquo (sich von jemandem freimachen, lösen) (Q. Rosc. 40); aliquem culpa liberare (Planc. 52); Italiam metu liberare (civ. 1,9,1); populus liberatus a regibus (rep. 2,57); studiis vacare (die Wissenschaften nicht betreiben) (de orat. 3,43); nudus a propinquis (p. red. ad Quir. 7.16); contio orba ab optimatibus (Flacc. 54); oppidum vacuum a defensoribus (Gall. 2,12,2); legibus solutum esse (von einer gesetzlichen Bestimmung ausgenommen sein) (Phil. 2,31; Manil. 62). Culpa liberatus et crimine nefario solutus cupit a vobis discedere; si hac suspicione careat, aequo animo carere se omnibus suis commodis dicit (S. Rosc. 143). Brutus dominatu regio rem publicam liberavit (Phil. 1,13). Se plane corporis vinculis relaxaverunt (Cato 81). Milites ab opere vacabant (civ. 3,76,2). Tam inops autem ego eram ab amicis aut tam nuda res publica a magistratibus? (dom. 58). Lentulus pereloquens visus est, non tardus sententiis, non inops verbis, voce canora (Brut. 247). Robustus animus et excelsus omni liber est cura et angore (fin. 1,49). Soluti ac liberi fuerunt ab omni sumptu (Verr. II 4,23). Plebem orbam tribunis reliquunto! (leg. 3,9). Animus perturbationibus vacuus homines beatos efficit (Tusc. 4,38). Gladium vagina vacuum in urbe non vidimus. (Marcell. 17).
Weitere Stellen: liberare ab aliquo: div. in Caec. 55; fam. 13,52,1; vacare ab re: Deiot. 27; liber ab re: off. 1,67; div. 1,115.
Anm.: nudus wird meistens absolut verwendet, der bloße Ablativ findet sich bei nudus klassisch nur einmal aus Gründen der Konzinnität (Att. 7,13a,1) (¹ ).

(3) Bei dem unpersönlichen Ausdruck opus est alicui aliqua re (jemand benötigt, braucht eine Sache) steht die Person, die etwas benötigt, im Dativ, die Sache, die benötigt wird, im bloßen Ablativ. Regelmäßig steht der Nominativ, wenn die benötigte Sache durch ein Pronomen oder ein Adjektiv im Neutrum ausgedrückt wird. Daher heißt es Libris mihi opus est, aber immer: Multa mihi opus sunt (Verr. II 1,126), quod opus est (Cluent. 84). Wozu etwas nötig ist, wird durch ad rem oder in rem ausgedrückt. Von opus est kann auch ein Infinitiv (meistens im Passiv), ein AcI, selten ein ut-Satz oder der bloße Konjunktiv abhängen (vgl. § 473,2; § 477,1; § 480,1; § 485,1.3 Anm.).

Magistratibus opus est (leg. 3,5). Quid tibi nostra opera opus est? (Tusc. 1,24). Auctoritate tua nobis opus est et consilio et etiam gratia (fam. 9,25,3). Nihil opus est simulatione aut fallaciis (de orat. 2,191). Id quod maxime nunc opus est (fam. 9,18,2). Aliquid opus est ad valetudinem (fam. 16,4,2). Aliquid opus est in sumptum (Att. 8,5,2). Utrumque opus est et cura vacare et negotio (leg. 1,8).
Anm. 1: Nur selten steht ein Substantiv im Nominativ statt im Ablativ: Dux nobis et auctor opus est (inv. 2,57; Verr. II 3,196; de orat. 1,251; fam. 2,6,4; 7,31,2; 9,21,1; Att. 6,9,2; 15,20,4) (¹ ).
Anm. 2: Nur selten wird der Ablativ eines PPP (properato Mil. 49; parad. 46 dreimal) oder ein Supinum (inv. 1,28) zu opus est hinzugesetzt (¹ ). Nicht ungewöhnlich ist opus facto est in Gall. 1,42,5, da factum als Substantiv verwendet werden kann (vgl. § 25,4; § 271,4a).



Erläuterungen

Auf eine kurze Darstellung des grammatikalischen Themas des jeweiligen Paragraphen kann je nach Stoff eine Lerntabelle folgen. Die Lemmata in den Tabellen sind i. d. R. entweder nach ihrer Bedeutung oder, wie hier, alphabetisch geordnet.
Die hochgestellten Zahlen in den Tabellenzeilen verweisen auf die Tabellennoten am Ende der Tabelle. In den Tabellennoten werden gewöhnlich Belegstellen angeführt, zuweilen findet man auch Verweise auf weiterführende Paragraphen. Die Belegstellen werden nach dem Index des ThLL (Thesaurus linguae Latinae) angegeben, allerdings ohne die Angaben Cic. bzw. Caes.
Nach den Tabellennoten folgen u. U. Anmerkungen. In den Anmerkungen wird auf unklassische Phänomene, ungenaue Darstellungen im alten Menge oder auf weniger wichtige Ausdrucksweisen hingewiesen.
Unter den Beispielsätzen finden sich (in dieser Reihenfolge) sowohl Wendungen als auch ganze Sätze. Durch die Beispielsätze sollen v. a. diejenigen Phänomene belegt werden, die durch die Tabellennoten noch nicht abgedeckt sind. Dabei gilt als Faustregel: ein Phänomen - ein Beleg. Wir haben jedoch lieber gegen dieses Motto verstoßen als einen schönen Beispielsatz oder eine leicht zu merkende Wendung in die "Weiteren Stellen" zu verbannen. (Beispielsätze ohne Stellenangabe sind erfunden.)
Unter der Rubrik Weitere Stellen werden für bereits (durch Tabellennoten oder Beispielsätze) belegte Phänomene weitere Belege angeführt. Die Reihenfolge der Belege ergibt sich (wie übrigens auch bei den Tabellennoten) aus einer Mischung aus chronologischer und gattungstypischer Ordnung: Zuerst kommen die Reden, dann die Rhetorica und die Philosophica, zuletzt die Briefe (fam., Att., ad Q. fr., ad Brut.) und Caesar (Gall., civ.)


      Zum Anfang der Seite       Zum Vergleich: So sah der Paragraph im alten Menge aus